Für jedes Kind ein warmes Essen

SOEST

28.09.2007 • Die genaue Zahl kennt keiner. Doch es sind mindestens 100 Kinder, die in Soest die Ganztagsschule besuchen, mittags aber mit knurrendem Magen die Pause überstehen müssen. Die meisten Eltern dieser Kinder können (oder wollen) es sich nicht leisten, die 2,50 Euro fürs warme Mittagessen in der Schule aufzubringen. Deshalb ergreifen nun die Stadt und die Aktion "Nachbar in Not" die Initiative, alle Ganztagskinder satt zu bekommen.

Den Anstoß gab die Landesregierung. Sie legte den Fonds "Kein Kind ohne Mahlzeit" auf und stellte 10 Millionen Euro dafür bereit. Wer mitmachen will, muss auch selber etwas tun: Für jedes Mittagessen fließen ein Euro vom Land, ein Euro von der Stadt und 50 Cent von den Eltern.

Weil viele Städte - so wie Soest - klamm sind und sich selbst bescheidene freiwillige Ausgaben kaum noch leisten können, hat das Land extra eine Sonderregelung geschaffen. Diese Städte dürfen Dritte ins Boot holen, um den städtischen Anteil zusammenzubekommen.

Bürgermeister Eckhard Ruthemeyer bittet denn auch Firmen wie Privatpersonen, Vereine wie Belegschaften, die Essens-Aktion zu unterstützen. "Jeder Beitrag ist uns willkommen." Die Aktion "Nachbar in Not" passe deshalb so gut ins Spiel, weil sie die Hilfe in der eigenen Stadt im Schilde führt. Es wären Soester Spender, die Soester Kindern das Mittagessen ermöglichten.

16000 Euro müssen

aufgebracht werden

Immer wieder hatten Ratsmitglieder im Schulausschuss auf die Misere mit den Kindern hingewiesen, die beim Essen leer ausgehen. Die Stadt fragte deshalb in den Ganztagsschulen nach. Beigeordneter Rolf Sander: "Es sind deutlich über 100 Kinder." Hinzu komme eine Dunkelziffer. Sander rechnet deshalb mit 160 Essen, die finanziert werden müssten. Bei rund 200 Schultagen im Jahr beliefe sich der Stadt-Anteil auf 16000 Euro.

Das müsste zu packen sein. Die Aktion "Nachbar in Not" hat in den vergangenen 30 Jahren schon ganz andere Projekte gestemmt.

Wer helfen möchte, kann seine Spende auf das Konto "Nachbar in Not" überweisen. Stichwort: "Kein Kind ohne Mahlzeit". Konto 68288 bei der Sparkasse Soest oder Konto 666400 bei der Volksbank Hellweg.

 

Quelle: Soester Anzeiger, 05.09.2007

Fenster schließen