Sicherheitspolitik geht uns alle an

 

Zwei Schulklassen der Pauli-Hauptschule in Soest erweitern ihren sicherheitspolitischen Horizont

 

In diesem Sinne starteten zwei zehnte Klassen der Pauli-Hauptschule Soest mit ihren Lehrerinnen Frau Tillmann und Frau Schroeder gen. Schilling am Mittwoch, 27.02.2013 unter Leitung des Jugendoffiziers Arnsberg in Richtung Bonn.

Gemeinsam wollten die 32 Schülerinnen und Schüler ihren sicherheitspolitischen Horizont erweitern und verschiedene Aspekte aktueller und vergangener Ereignisse zur Sicherheitspolitik betrachten.

Hierzu besuchten die Teilnehmer des Seminars vormittags den ersten Amtssitz des Bundesministeriums der Verteidigung in Bonn. Als Referent für Sicherheits- und Verteidigungspolitik erarbeitete der Jugendoffizier Arnsberg, Kapitänleutnant Heiner Garvens, gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern Wege, um den globalen Herausforderungen wie Terrorismus, Ressourcenknappheit und instabilen Staaten begegnen zu können. Nach einer kurzen Kaffeepause diskutierte Kapitänleutnant Heiner Garvens auf Grundlage des vorher Erarbeiteten die aktuellen Aspekte deutscher Sicherheitspolitik. Das Engagement der Bundeswehr in Mali stellte auch hier in beispielhafter Weise den Gegenwartsbezug her und wurde kritisch besprochen.

Als nächster Programmpunkt stand das Mittagessen auf dem Plan. So machten sich alle Teilnehmer zur Kantine des Bundesministeriums der Verteidigung auf, um sich dort mit Pasta und Getränken für den am Nachmittag anstehenden Besuch im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland zu stärken.

Im Haus der Geschichte erhielten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, hinter die Kulisse der jüngeren deutschen Geschichte nach 1949 zu schauen. So nahmen sie in den Stühlen des ersten Deutschen Bundestages Platz, hörten in einem Original Eiscafé aus den 50er Jahren Rock‘n‘Roll-Musik und waren beim Mauerfall in Berlin live und in Farbe dabei.

Nach einer 90-minütigen Führung durch die Ausstellung wartete auch schon der Bus vor der Tür - bereit die Teilnehmer wieder sicher nach Soest zurück zu fahren.

„Das war ein informativer und interessanter Tag“, resümierte ein Schüler. Seine Mitschülerin fügte hinzu: „Gerade der Blick hinter die Kulissen des Unterrichtsstoffs, der uns im Haus der Geschichte und im Bundesministerium der Verteidigung geboten wird, hat mir sehr gefallen.“

Quelle: Bild und Text: S.T.

Fenster schließen